Börsenmedien AG zieht Investitionszusage für The European zurück

Der Mehrheitsgesellschafter von The European, die von Bernd Förtsch geführte Börsenmedien AG, hat ihre Zusage, als langfristiger Partner bei The European zu investieren, zurückgezogen. Diese Ankündigung kam für das Team von The European überraschend. Sie hat fundamentale Auswirkungen, weil das Magazin The European so, wie es nach dem Einstieg der Börsenmedien AG als Mehrheitsgesellschafter im vergangenen Dezember aufgesetzt wurde, ohne Kapital nicht weiter geführt werden kann. The European hat daher gegenüber allen Mitarbeitern und der Geschäftsführung Kündigungen ausgesprochen.

 

Die Enttäuschung bei The European ist immens. Die Börsenmedien AG hatte bei Übernahme der Anteilsmehrheit an The European erklärt, in das Wachstum von The European zu investieren und sich langfristig zu engagieren. So hatte die Börsenmedien AG den Ausbau des englischsprachigen Auftritts von The European und eine Erweiterung der Print-Ausgaben in Aussicht gestellt.

 

Die Geschäftsführung von The European bereitet nun die Schließung des Magazins vor. Zeitgleich gibt es Verhandlungen mit einem Verlag, der sich vorstellen kann, das Magazin The European in sein Angebot zu integrieren.

 

Das Team von The European bedankt sich an dieser Stelle bei all seinen Kolumnistinnen und Kolumnisten, Autorinnen und Autoren und den Partnern, mit denen wir in den vergangenen sechs Jahren gut und vertrauensvoll zusammen gearbeitet haben. Wir möchten auch allen unseren Leserinnen und Lesern, für Ihr Interesse an den Debatten, die wir angestoßen und begleitet haben, sehr herzlich danken.

  • Steffen Kutzner

    Das ist wirklich eine Schande. Eure Beiträgen waren um so viel gehaltvoller, lesenswerter und schlicht sympathischer als der 08/15-“Journalismus”, den man sonst vom Fließband vorgesetzt bekommt. Ich hoffe wirklich sehr für die Leser und natürlich die Redakteure, dass das Magazin woanders unterkommt.

  • Pingback: Kein Geld mehr vom Eigentümer - das Debattenmagazin "The European" steht vor dem Aus - Medien morgen

  • WUK

    Vielleicht noch ‘ne Beilage in der ZEIT? Oder in der FAS? Oder doch in der Bundeszentrale für politische Bildung? Schaun ‘mer ‘mal.

  • VerySeriousSam

    Sehr schade, das ist wirklich ein herber Verlust. Ich hoffe, dass The European mit einem anderen Partner weitergeführt werden kann.

  • Alex

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass in einer Demokratie eine Zeitschrift ganz einfach, von einem Tag auf den anderen, verschwinden kann. Man braucht mehr Qualität und Zeitschriften wie The European – nicht noch weniger.

  • Wolfgang Czepan

    Was soll man da noch sagen? Im April habe ich den European entdeckt… die nächste Ausgabe noch als Test vor dem Abo-Klick gekauft… und jetzt?
    Mir fehlt jetzt schon was.
    Bei uns in D findet deutlich zu wenig ernst zu nehmende Debatte statt. Nachrichten, auch seriöse, finde ich durchaus leicht im Netz, doch Debatten, die den Namen verdienen?
    Ihr habt meine besten Wünsche auf dem Weg, die Debatten wieder zu eröffnen!